Rehe II lahmen weiter

Am gestrigen Nachmittag traten wir als Tabellenzweiter beim Schlusslicht GM/ BTSV1890 an. Es gab also eine klare Rollenverteilung. Der 2. Tabellenplatz entspricht momentan allerdings in keinster Weise unseren zuletzt gezeigten Leistungen, weshalb der Trainer auch vorher schon ahnte was auf in zukommen würde. 

Die Rehe spielten 40 min ohne Druck und Tempo ziellosen „Frühlingshandball“.
In der Deckung bekam man die robuste gegnerische Kreisläuferin nur schwer in den Griff, weil uns im Gegensatz zu den Gegnerinnen Emotionen und eine entsprechende Körpersprache fehlten. Zu unserem Glück verstand der Gegner es allerdings nicht, seine Möglichkeiten zu nutzen. Da wir im Angriff ebenfalls zu harmlos spielten und mögliche Gelegenheiten zudem regelmäßig zurückgepfiffen bekamen, gab es ein historisches 4:4 zur Halbzeit!

Nach der Pause ging es erst mal genau so weiter. Erst nach 40 Minuten, beim Stand von 6:6, schien dann ein Ruck durch die Mannschaft zu gehen. Plötzlich wehrte man sich gegen die körperlich sehr robubst spielenden Gegnerinnen und die „unautodoxe“ Spielleitung des Schiedsrichters. So erkämpfte man sich, wenn auch mühevoll einen 2 Torevorsprung trotz 3er Zweiminutenstrafen. Die Tore mussten allerdings auch erkämpft werden, da jemand beschlossen hatte uns keine 7m zu geben und weiterhin konsequent den Vorteil abpiff. Als die Rehe dann 3 Tore vorlegten, war das Spiel gelaufen, da Melli die gegen uns verhängten 7m weiterhin souverän meisterte.
Letztendlich stand beim erlösenden Spielende ein 13:8 auf der Anzeigentafel.
Vergleicht man das Ergebnis mit der Hinrunde (26:14), weiss man wo z.Z. unser Problem liegt!

In dieser Verfassung wird man bei den noch 4 ausstehenden Spielen, gegen die Kokurrenz der obere Tabellenhälfte, sicherlich noch einige Niederlagen einstecken müssen. Damit wäre dann aber immerhin das Thema Relegationspiele und möglicher Aufstieg vom Tisch. In derzeitiger Verfassung hat man eine Klasse höher auch nichts zu suchen!