M. Rehe – Spannender kann Handball nicht sein

Am Samstag, den 11.01.2014, stand für die Rehe Männer das letzte Hinrunden Spiel der Saison 2013/2014, bei den Füchsen III, an.
Abseits vom Spielgeschehen gab es eine schlechte Nachricht für die Mannschaft zu verdauen, der Trainer K.Bachner steht aus beruflichen Gründen für eine unbestimmte Zeit nicht zur Verfügung.
Mit B.Krüger wurde kurzfristig ein Interimstrainer gefunden.

War aus zurückliegenden Spielen die Mannschaft der Füchse III für uns keine unbekannte Größe, wurde schon im Vorfeld die Strategie besprochen, nun galt es diese nur noch umzusetzen.
Mit viel Elan ging man in das erste Spiel des neuen Jahres, die Mannschaft konnte jedoch in den ersten 15 Min. nichts von dem besprochenden umsetzen und so lief man bis zum Stand von 6:5 dem Gegner immer hinterher.
Nach den ersten Auswechslungen auf unserer Seite schien in dem Spiel der Wurm drin zu sein, von Latte, Pfosten, Außennetz, Torwart und den Gegner den Ball zuspielen war alles dabei.

In der Abwehr nicht auf dem Posten gelang es den Füchsen sich weiter abzusetzen, bei einem Halbzeitstand von 16:11 ging man in die Pause.
Was nun folgte waren klare Worte und eine Umstellung der Mannschaft.

Frisch gestärkt hatten wir uns viel vorgenommen, leider lief man dem Gegner wieder hinterher, über die Spielstände 18:12, 19:14 und 21:15 sah es für uns nach einem Rabenschwarzen Tag aus.
Im Time-Out nochmal eindringlich unsere Abwehrleistung besprochen ging es nun jedoch bergauf.
Die drückende Abwehr, ein von Minute zu Minute besser aufgelegter Torwart und beim Gegner vielleicht schon den Sieg im Kopf, gelangen den Füchse keine Tore mehr.
So begannen die Rehe die Aufholjagd bis auf der Anzeigentafel ein 21:21 zu verzeichnen war.
In der nun folgenden Spielphase gelang es den Rehen sich langsam aber sicher abzusetzen auf ein 24:27.
Die Füchse gaben sich jedoch noch lange nicht geschlagen und verkürzten nochmal auf ein 27:28, danach begannen unsere Rehe nochmal richtig aufzudrehen und holten in der Folge ein 28:32 bis zum Schlusspfiff heraus.

Fazit: Super, bis zum Schluss gekämpft und den mitgereisten Fans gezeigt dass ein 6 Tore Rückstand kein Grund ist den Kopf in den Sand zu stecken.